Hier finden Sie alle wichtigen und offiziellen Informationen zum Insolvenzverfahren der UNISTER Holding GmbH. Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert (zuletzt am 16. Februar 2017).

Wann und von wem wurde Insolvenzantrag gestellt?

Der Antrag wurde aus dem Kreis der Gesellschafter am 18. Juli 2016 für die UNISTER Holding GmbH gestellt.

Warum wurde Insolvenzantrag gestellt?

Nach dem Unfalltod des Gesellschafters und Alleingeschäftsführers Thomas Wagner war die UNISTER Holding GmbH ohne Geschäftsführung und dadurch in ihrer Handlungsfähigkeit stark eingeschränkt. Durch das Insolvenzverfahren und die Einsetzung von Prof. Lucas Flöther als Insolvenzverwalter konnte die Handlungsfähigkeit gesichert werden.

Nähere Informationen dazu finden Sie in der Pressemitteilung des Insolvenzverwalters vom 18.7.:
http://medien.unister.de/unister-artikel/unister-holding-sichert-handlungsfaehigkeit/

sowie in weiteren Pressemeldungen im Pressebereich

Sind noch andere UNISTER-Gesellschaften von der Insolvenz betroffen?

Neben der Holding haben folgende weitere Gesellschaften der Unternehmensgruppe Insolvenz angemeldet:

Was sind jetzt die nächsten Schritte?

Der Insolvenzverwalter hat unmittelbar nach dem Insolvenzantrag der meisten UNISTER-Gesellschaften einen internationalen Investorenprozess aufgesetzt und sucht gezielt nach geeigneten Käufern.

Wie ist der aktuelle Stand im Verkaufsprozess?

Folgende Vermögenswerte wurden bereits veräußert:

  • Geschäftsbetrieb der Kurz Mal Weg GmbH an die FIT Gesellschaft für gesundes Reisen mbH
  • Geschäftsbetrieb der Shopping.de GmbH an die solute GmbH
  • Geschäftsbetrieb der Travel-Sparte an Rockaway Capital SE (Betriebsübergang Ende März)
  • Geschäftsbetrieb von Preisvergleich.de an die GET AG
  • Geschäftsbetrieb der News.de GmbH an ein mittelständiges Familienunternehmen
  • Geschäftsbetrieb von Boersennews.de
  • Domain Kredit.de an Simon Holding GmbH
  • Was ist das Geschäftsmodell von Unister?

    Die UNISTER Holding GmbH hält Anteile an diversen Internetportalen für Verbraucher. Bekannte Portale sind z.B. Ab-In-Den-Urlaub.de, Fluege.de, Hotelreservierung.de, Reisen.de etc.

    Dabei gibt es im Wesentlichen zwei Fallgestaltungen:

    1. Eine UNISTER-Tochtergesellschaft ist Vermittler für Reisen oder andere Dienstleistungen (z.B. Ab-In-Den-Urlaub.de).
    2. Eine UNISTER-Tochtergesellschaft ist selbst Anbieter von Reisen oder anderen Dienstleistungen (z.B. Urlaubstours).

    Was bedeutet die Insolvenz der UNISTER Holding GmbH und einiger Tochtergesellschaften für Verbraucher?

    In den allermeisten Fällen treten UNISTER-Tochtergesellschaften nur als Vermittler der Leistung auf, etwa als Reisebüro, und bieten diese Leistungen nicht selbst an. In diesem Fall besteht für Verbraucher kein Risiko, unabhängig ob vor oder nach der Insolvenz-Anmeldung gebucht wurde. Die Verträge werden nicht mit einer UNISTER-Gesellschaft, sondern mit den jeweiligen Reiseveranstaltern direkt geschlossen. An diese gehen auch die Zahlungen. Direkte Vertrags- oder Zahlungsbeziehungen zwischen einer UNISTER-Gesellschaft und Kunden gibt es nicht. Inzwischen ist das Geschäft aller Portale auf das Vermittlungsgeschäft umgestellt, so dass für künftige Buchungen Risiken ausgeschlossen sind.

    Bei der sich ebenfalls in Insolvenz befindlichen Urlaubstours GmbH, bei welcher UNISTER selbst als Reiseveranstalter auftritt, kommt es zu einer direkten Vertragsbeziehung zwischen dem Verbraucher und Urlaubstours. Die Kundengeldabsicherung der Generali Versicherung AG sichert jedoch hierfür ab dem 19. Juli 2016 eine reibungslose Durchführung der Reise in vollem Umfang. Nachdem zwischenzeitlich keine Buchungen mehr angenommen werden konnten, hat der Reisveranstalter den Geschäftsbetrieb Anfang November reaktiviert.

    Einen genauen Überblick entnehmen Sie bitte der unten folgenden Tabelle:

    Tabelle_FAQ-01-01

     

    Was ist mit gebuchten und bereits bezahlten oder angezahlten Reisen (nicht U-Deals-Gutscheine)?

    Diese Reisen können weiter angetreten werden. Die gebuchten Leistungen werden voll erbracht.

    Gibt es irgendwelche Auswirkung auf die Nutzung von Flugportalen wie Fluege.de?

    Nein. Fluege.de ist nur Vermittler, nicht Leistungserbringer. Unsere Flugportale arbeiten nach den strengen Resolutionen des Luftfahrtverbandes Iata.

    Pauschalreisen und Fluege sind sicher. Wie steht es um andere Produkte auf den Portalen der UNISTER Group?

    Sämtliche Leistungen, die Kunden auf Portalen der Unister-Gruppe buchen können, sind sicher.

    Was passiert mit dem Verkauf des Travel-Geschäfts?

    Rockaway Capital SE hat einen Kaufvertrag für die Assets des Travel-Geschäfts von UNISTER unterschrieben und wird damit alle relevanten Vermögenswerte des Flug-, Pauschal- und Veranstaltergeschäfts (u.a. Ab-In-Den-Urlaub.de, Fluege.de, Urlaubstours.de), also Markenrechte, Mitarbeiter und IT-Infrastruktur, übernehmen.

    Ich habe offene Forderungen gegen Unister bzw. Unister-Tochtergesellschaften. Was muss ich tun?

    Zunächst einmal nichts, Gläubiger müssen nicht von sich aus aktiv werden. Der Insolvenzverwalter wird nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens sämtliche Gläubiger anschreiben und sie darüber informieren, wo und wie sie ihre Forderungen anmelden können. Die so angemeldeten Forderungen werden dann katalogisiert. Mit Abschluss des Insolvenzverfahrens erhalten die Gläubiger auf anerkannte Forderungen ggf. eine Quote ausgezahlt.

    Ich habe meine Forderung angemeldet. Muss ich als Gläubiger noch etwas tun?

    Wenn die Forderung ordnungsgemäß angemeldet ist und vom Insolvenzverwalter nicht bestritten wurde, ist nichts weiter zu tun.
    Im Falle des Bestreitens muss die Forderungsanmeldung entsprechend angepasst werden. Über ein Bestreiten der Forderung wird vom Amtsgericht per Post informiert. Auf dem sogenannten Tabellenauszug steht unter „Bemerkungen“ wie die Forderungsanmeldung nachgebessert werden kann, ob eine abschließende Prüfung unter Umständen noch nicht möglich war oder der Verwalter hierfür noch etwas mehr Zeit benötigt.

    An wen können sich Verbraucher wenden, wenn sie Fragen haben?

    Die jeweiligen Service-Hotlines der Portale stehen im gewohnten Umfang zur Verfügung.

    Wir bitten um Verständnis, dass wir Einzelfragen von Gläubigern zum Verfahrensstand nicht beantworten können. Wir bemühen uns, diese FAQs laufend zu ergänzen und zu aktualisieren. 

    Vielen Dank!